Aktuelles/Stipendien

Residenz Thessaloniki16.05.2018

Im Rahmen eines interdisziplinären Residenzprogramms schreiben das unabhängige Kunstzentrum HALLE 14, die Literaturzeitschrift Edit und das Goethe-Institut Thessaloniki gemeinsam Aufenthaltsstipendien für in Leipzig lebende Künstler*innen und Autor*innen aus.

Bewerbung bis: 10. Juni 2018

Hier zur Ausschreibung bei EDIT

 

Josef Guggenmos-Preis für Kinderlyrik16.05.2018

Der Josef Guggenmos-Preis zeichnet Gedichtbände aus, die sich besonders an Kinder und Jugendliche richten. Der Preis ist nach dem Dichter Josef Guggenmos (1922-2003) benannt, der die deutsche Kinderlyrik nicht nur nachhaltig beeinflusst, sondern auch ihr Themenspektrum und ihre Ausdrucksmöglichkeiten verändert und entscheidend erweitert hat. Der Preis wurde erstmals 2016 an Arne Rautenberg verliehen.

Einsendeschluss: 31. Juli 2018

Hier zur Ausschreibung

Magdeburger Stadtschreiber 201915.05.2018

Die Landeshauptstadt Magdeburg lädt deutschsprachige Autorinnen und Autoren unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit ein, sich um den Posten des/der Stadtschreibers/in in Magdeburg für 2019 zu bewerben.
Der/die Stadtschreiber/in wird sieben Monate (vom 1. März bis 30.
September 2019) in Magdeburg leben und arbeiten. Die Höhe des Stipendiums beträgt monatlich 1.200 Euro. Fürden Zeitraum des Aufenthalts stellt die Stadt Magdeburg eine Gästewohnung für den
/die Stipendiaten/in mietkostenfrei zur Verfügung.

Ende der Bewerbungsfrist: 28. Juni 2018

Hier zur Ausschreibung

Kinder- und Jugendliteraturpreis19.04.2018

Seit 1977 vergibt die Stadt Oldenburg einen Preis für herausragende literarische und künstlerische Leistungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur.

Bewerbungsschluss: 15. Juni 2018

Hier zur Ausschreibung

Lyrik-Stipendium in Dresden30.03.2018

Der Verein »Literarisches Dresden e.V.« schreibt seit dem Jahr 2013 ein 3-monatiges Lyrik-Stipendium aus. Ermöglicht wird dies durch eine kontinuierliche, zweckgebundene Spende aus der Wirtschaft, welche dem Verein über die Firma KREACON e.K. vermittelt wurde.
Jeweils im Zeitraum von 6. Januar bis 31. März erhält ein Autor bzw. eine Autorin freie Unterkunft im Gästehaus des KulturHaus Loschwitz und ein Stipendium in Höhe von 900 Euro monatlich. Das Stipendium wird nach Antritt der Stelle monatlich ausgezahlt.

Bewerbung bis 30. Juni 2018

Hier zur Website des Veranstalters

Deutscher Literaturfonds22.03.2018

Arbeitsstipendien für Autorinnen und Autoren
Gefördert werden:
Belletristik, Erzählung, Kinder-/Jugendliteratur (Belletristik), Lyrik, Novelle, Prosa, Kurzprosa, Roman, Theaterstück, Übersetzungen.
Voraussetzung ist die bereits erfolgte Veröffentlichung eines nicht selbst finanzierten eigenständigen literarischen Buchs in einem anerkannten deutschsprachigen Verlag. Nicht anerkannt werden Veröffentlichungen in Anthologien oder Literaturzeitschriften.
Vergabe von:
Werkstipendien für Autorinnen und Autoren zur Förderung eines literarisch hochrangigen Projekts. Sach- und Kunstbücher, Biographien und Drehbücher sind von der Förderung ausgeschlossen.
Maximale Höhe: 2.000 Euro pro Monat.
Maximale Laufzeit: 1 Jahr

Bewerbung bis 31. Mai oder 30. November

zur Website des Deutschen Literaturfonds

Edenkoben-Stipendium27.02.2018

Die Edenkoben-Stipendien gelten grundsätzlich nur für eine Person und sind Anwesenheitsstipendien; ein durchgehender Aufenthalt ist somit verpflichtend. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten haben während ihres Stipendiums ihren festen Wohnsitz in Edenkoben.

Bewerbungsschluss: 31. Mai 2018

zur Website des Veranstalters

42. Ingeborg-Bachmann-Preis28.12.2017

Die Tage der deutschsprachigen Literatur 2018 finden vom 4. bis 8. Juli im ORF-Theater des ORF-Landesstudios Kärnten statt.

Hier zur Website

Aufstieg durch Bildung28.12.2017

»Aufstieg durch Bildung« ist eine komplexe, vielschichtige Thematik jenseits geradliniger Aufsteiger‐Erfolgsgeschichten. Erfolge wie Misserfolge, Verluste und Konflikte, Ansehen und Verachtung, Träume und Ängste, Zuversicht und Zweifel, Talent und Unvermögen, Unterstützung und Hindernisse, Zufall und Streben, Fremdheit und Vertrautheit, Revolte und Anpassung stehen oft nebeneinander. Da Jugendliche und Erwachsene nur selten über ihre Herkunft und ihre Erfahrungen sprechen und sich wenig Literatur dieses »Aufsteiger«‐Themas angenommen hat, soll die Behandlung dieser Thematik in einem deutschsprachigen Prosatext (Erzählung, Roman) mit einem Preis ausgezeichnet werden.

Einsendeschluss: 30. September 2018

Hier zur Ausschreibung

Literatur statt Brandsätze07.03.2016

AutorInnen und Kulturschaffende aus Sachsen wollen nicht länger sprachlos  bleiben angesichts der Vorfälle in Sachsen. Deswegen haben wir die Initiative "Literatur statt Brandsätze" gegründet. Wir möchten Menschen, die jung oder noch im Meinungsbildungsprozess sind und an Orten leben, zu denen keine oder wenig Kultur vordringt, vermitteln, dass sie nicht am Rand der Gesellschaft stehen und wollen über kulturelle Teilhabe demokratische Denk- und Handlungsoptionen stärken.

Hier zur Homepage

zu mediafon22. Leipziger Literarischer HerbstKulturamtKulturstiftung des Freistaates SachsenLeipziger BuchmesseLiteraturhaus LeipzigSächsischer LiteraturratBörsenvereinBooklookerDeutsche Nationalbibliothek

zu mediafon22. Leipziger Literarischer HerbstKulturamtKulturstiftung des Freistaates SachsenLeipziger BuchmesseLiteraturhaus LeipzigSächsischer LiteraturratBörsenvereinBooklookerDeutsche Nationalbibliothek

nach oben